Vitalstoffe
30. März 2020
Finde deine innere Mitte.
25. Mai 2020

Kennst du das Hamsterrad?

Anspannung und Stress dominieren unser Leben sehr oft.

Unser modernes Leben ist im Alltag ist oft von Terminen geprägt. Wir haben kaum Zeit innezuhalten. Schule, Beruf, Freunde, Hobbys, Partner usw. – all das hält uns in Atem. Selbst die Tage unserer Kinder sind bereits voll durchgetaktet.

Die aktuelle Situation hat uns aber dazu gezwungen, anzuhalten und Pause zu machen.

Wir können endlich einmal ausruhen, uns auf die wesentlichen Dinge konzentrieren. Von vielen Familien höre ich, dass sie endlich die Zeit zusammen genießen können – nicht ständig im Auto sitzen, um die Kinder abzuholen und zur Arbeit zu fahren. Oder Selbständige, die immer getrieben sind von ihrem Business - auch hier ist eine Zeit der Erholung und Ruhe eingekehrt.

Aber wie schnell wird es gehen, bis wir wieder in unserem Trott sind und sich die Terminkalender füllen?

Können wir den Blick dafür behalten, was uns guttut und was nicht? In dem wunderbaren Buch* „The Big 5 for Life“ wird davon geredet, die Termine zu kennzeichnen, die nicht unmittelbar dem Zweck unserer Existenz dienen und diese natürlich nach und nach zu reduzieren.

Eine Möglichkeit, sich aus dem Hamsterrad herauszunehmen.

Meist funktioniert dies aber nicht so einfach. Wir haben Verpflichtungen und es ist ein langer Prozess, das Leben so zu gestalten, dass nur noch die wichtigen Dinge übrigbleiben. Bis dahin sind Anspannung und Stress an der Tagesordnung.

Ein gewisses Maß an Stress ist vollkommen in Ordnung.

Sofern die Entspannung und Ruhe in gleichem Maß wieder für den nötigen Ausgleich sorgen. Überwiegt Stress, den wir nicht kontrollieren können, hat das fatale Auswirkungen auf unseren Körper und gleichermaßen auf unseren Geist. In Verbindung mit einer ungesunden Ernährung kann dies zu einer Übersäuerung unseres Körpers führen.

Und Übersäuerung macht uns langfristig krank.

Unser Körper benötigt in allen Bereichen einen bestimmten pH-Wert, der unbedingt eingehalten werden soll. Das gesunde Säuren-Basen-Verhältnis beträgt 2:8 – bedeutet, dass für zwei Säuren immer 8 Basen benötigt werden. Gerät das Verhältnis aus dem Gleichgewicht, muss der Körper extrem regulieren, um die Säuren wieder zu neutralisieren. Je länger der Zustand anhält, umso mehr ist der Organismus mit der Regulation überfordert.

Die Folge davon können Krankheiten aller Art sein.

Moderne säureüberschüssige & vitalstoffarme Ernährung – verarbeitetes Getreide, gehärtete Fette, verarbeitete tierische Produkte, Fertiggerichte, Genussgifte – können die Ursachen einer Übersäuerung sein.

Bewegungsmangel, Lichtmangel, Schlafmangel, fehlende Entspannung, fehlende Harmonie, falsche Atmung verstärken dies enorm. Dies alles kann zu Blutdruckproblemen, Blutzuckerproblemen, vermehrten Entzündungen, Allergien, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen führen. Und früher oder später führt dies auch zu schwerwiegenden Problemen und Krankheiten.

Cellulite, Hautprobleme, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Depressionen, Durchblutungsstörungen, chronische Entzündungen, rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, übermäßigem Schwitzen, Nervosität, Übergewicht etc. um nur einige davon aufzuzählen.

Dem entgegenwirken kann man basischen Mineralstoffen: Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen.

Diese Mineralstoffe neutralisieren die Säuren in unserem Körper und bringen so den Körper wieder ins Gleichgewicht. Wir sollten sie uns in ausreichendem Maße zuführen. Entweder über basenüberschüssige Ernährung – was natürlich der Idealfall wäre – oder im akuten Fall auch über natürliche Nahrungsergänzung, um den Körper schnell wieder zu regenerieren und Krankheiten und Beschwerden im Keim zu ersticken.

Entsäuerung und basenüberschüssige Ernährung

Zu einer basenüberschüssigen Ernährung zählen fast alle Gemüsesorten, Pilze, Salate, reife Früchte, Kartoffeln, Mandeln, gekeimte Nüsse und Hülsenfrüchte, Sprossen, Gewürze und Kräuter. Je natürlicher die Ernährung umso basischer wirken die Lebensmittel im Körper.

Dazu sollte man 2-3 reines kohlensäurefreies Wasser trinken. Der Körper benötigt diese Menge an Wasser, um die gelösten Säuren schnellstmöglich aus dem Körper transportieren zu können.

Du kannst die Entsäuerung mit basischen Bädern, basischer Körperpflege und vor allem auch der bewussten Atmung, wie wir sie im Yoga praktizieren, unterstützen. Sport und Sauna sorgen ebenfalls dafür, den Körper zu entsäuern.

Gerne erstelle ich dir ein persönliches Programm, um deinen Körper zu entsäuern und einen entsprechenden basenüberschüssigen Ernährungsplan.
* Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.